Neues Autorenteam für “New Work 4.0”

Die beiden Autorinnen Christine Eich-Fangmeier und Ingrid Britz-Averkamp kennen die Unternehmenswelt von innen wie von außen und haben bereits Fachartikel und Sachbücher veröffentlicht. Ihre ausgewiesene IT-und HR-Expertise, Kommunikations- und Führungskompetenzen sowie Trainings- und Beratungswissen haben sie nun in einen Business-Ratgeber zu Arbeiten 4.0 gepackt, der sowohl die Perspektive der Mitarbeiter einnimmt als auch Handlungsempfehlungen für die Unternehmensleitung gibt.

„Uns verbindet das gemeinsame Anliegen, die Mitarbeiter in den Unternehmen als Menschen wertzuschätzen und zu einem selbstbestimmten Leben in der „schönen“ neuen Arbeitswelt zu befähigen. Wir wollen ihr Wohlbefinden ebenso fördern wie ihre Arbeitserfolge, bedingt doch das eine das andere. Nur wer in seiner Tätigkeit und Umgebung Vertrauen fasst, sicher agiert und Sinnhaftigkeit sieht, kann zu einem erfüllten Berufs- und Privatleben finden. Dieses Ziel scheint durch die Einführung neuer, flexibler Raum- und Arbeitskonzepte in Frage gestellt, rufen sie doch bei vielen Mitarbeitern Unsicherheit und die Angst vor Veränderung und Entwurzelung hervor.

Genauer betrachtet bietet das Konzept „New Work“ durchaus Potenziale, die es auszuschöpfen gilt, wie die Chance der gewünschten Work-Life-Balance näher zu kommen. Das erfordert allerdings eine gehörige Portion Selbstorganisation. Das erfordert allerdings eine gehörige Portion Selbstorganisation, Planung und agile Lösungskompetenz. Mit diesem modular aufgebauten Business-Ratgeber möchten wir den einzelnen Menschen eine praktische Anleitung an die Hand geben, wahlweise unterstützt durch Workshops, und ihnen die Angst vor Arbeiten 4.0 nehmen. Last but not least geben wir Denkanstöße und Handlungsempfehlungen für das Management, das die Mitarbeiter im Umstellungsprozess eng begleiten sollte.“

Die Ratiokraten sind los

Warum sind Sokrates, die preußische Marine und Immanuel Kants Diener Martin Lampe in die gleiche Geschichte verwickelt? Und warum halten sich in Papua-Neuguinea hartnäckig die Stories von Menschenfressern und Hexenverbrennern? Weil es immer um Vernunft geht. Zumindest für einige wenige.

Eric Marn nimmt uns in seiner neuesten Geschichte mit auf eine unterhaltsame Expedition ins Land der Vernunft. Dort herrscht die Ratiokratie als Gegenentwurf zu Demokratie, Kleptokratie, Diktatur und Monarchie. Die Story ist ein echter Traum – und genau so ernst gemeint.

Zeitdiebstahl ist nicht strafbar – oder doch?

Was haben ein Knoten im Ärmel, eine Schokoladenpumpe und ein Kegelclub miteinander zu tun? Und warum spricht die Kanzlerpartei Zetts Bewegung das Vertrauen aus? Warum freut sich Zett, wenn Leute ihre Zeit verplempern? Weil Menschen Zeit brauchen, um das Richtige gut zu tun.

Eric Marn nimmt uns in seiner neuesten Geschichte mit auf seiner Reise zur Entdeckung der Zeit. Die Story ist nicht ganz ernst gemeint, aber verteufelt nah an der Wirklichkeit. Seine Helden sind schräg und doch real. Jeder ist Zett. 555 Seiten Zeit-Genuss zum Entspannen!

Mal was Neues: Autor Eric Marn

Wir begrüßen Eric Marn, einen neuen deutsch-amerikanischen Autor.


Eric Marn ist halb Amerikaner, halb Deutscher. Am Anfang seiner Karriere hat er als Physiker und Computeringenieur Technologien entwickelt, die Regierungen und Unternehmen für zivile und andere Zwecke ge- und vielleicht auch missbraucht haben. Danach hat er zahlreiche Unternehmen weltweit in strategischer Geschäftsentwicklung und Kommunikation beraten. Unzählige Vorstandsreden, Buchbeiträge, Businessspläne, Fach- und Meinungsartikel hat er für andere verfasst, bevor er aus der Beraterwelt ausgestiegen ist, um seine Geschichten zu erzählen. Im Lauf seiner Karriere hat Eric mehr Schweigegelübde unterzeichnet als Lebensjahre gesammelt. Deswegen schreibt er nie über die betroffenen Personen, Staaten oder Unter­nehmen. Sie alle kommen jedoch als Ideen in seinen Geschichten vor.

Er lebt mit seiner Familie und seinen Obstbäumen zurückgezogen in North Carolina. Seine alemannische Heimat liegt irgendwo zwischen München und Zürich.

Cyber Resilience und Kritis

Was früher nur für wenige galt, betrifft bald alle: Ab 30.Juni 2019 müssen auch Klinken ihre IT-Sicherheit nach KRITIS nachweisen können. Denn die globale Bedrohungslage verschärft sich. Praktisch alle Bereiche unseres Lebens können Ziele für kleine Attacken oder gar Cyberkriegsführung sein. Es ist also keine Frage, ob sich weitere Lebensbereiche vom ‘Neuland’ zum sicheren Terrain entwickeln müssen. Es geht vielmehr darum, dies zügig zu erreichen. Viel Erfolg dabei wünschen wir schon jetzt. Sicher ist das!

BSI Cyber-Sicherheit

KRITIS.bund.de Aktuelles

greenbone.net/vulnerability-management

Neue Webseite

Es ist geschafft. Vielen Dank an das Team für die neue Webseite! Seit 2012 hat sich viel getan und es war höchste Zeit für den Generalumbau. Vieles ist einfacher oder schlicht nur etwas schicker geworden. Im internen Bereich gibt es nach wie vor alles, was vorher da war – nur vielleicht etwas schneller und sicherer. Sämtliche Tools sind nun definitiv auch auf dem Handy nutzbar. Alte Inhalte finden sich weiterhin im internen Bereich unter Archiv.

Gleich geblieben ist unser Auftrag: Kundenzufriedenheit. Den verfolgen wir auch in Zukunft mit voller Kraft!